Nutzerhinweis: Im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung möchten wir Sie auf unsere über alle Internet-Angebote des Sport-Club Charlottenburg e. V. hinweg geltende Datenschutzerklärung sowie unser Impressum aufmerksam machen.

Trainingslager 2018

Die Schwimmabteilung flog am 23.10.2018 mit 8 Leistungsschwimmern nach Lloret de Mar ins Trainingslager, um als perfekte Schwimmer zurück zu kehren.
Wir flogen von Berlin-Tegel nach Barcelona. Von dort wurden wir von unserem Reiseführer Fabio herzlich empfangen. Am Flughafen stiegen wir in einen Bus, der uns in unser Hotel Bertran Park brachte.
Da es durch unsere Flugverspätung sehr spät war, mussten wir nach Ankunft im Hotel gleich zu Abend essen. Danach führte uns Fabio noch in die Schwimmhalle, damit wir am nächsten Morgen den Weg finden.
Als wir wieder im Hotel angekommen waren, packten wir schnell unsere Sachen aus, packten die Schwimmtaschen und huschten schnell in unsere Betten, denn am nächsten Tag ging es los.
Die Gemeinde hatte uns für 7 Tage täglich zweimal 2 Stunden Trainingszeit zur Verfügung gestellt und eine Stunde Krafttraining im Nebenhaus des Hotels.
Am nächsten Tag war die Nacht um 7 Uhr vorbei.


Wilhelm übernahm den Weckdienst, was wunderbar klappte.
Um 7.30 Uhr trafen wir uns vor dem Restaurant, bis 8.00Uhr frühstückten wir. Danach machten wir uns auf den Weg zur Schwimmhalle. Die 1. Trainingszeit war von 8.30 Uhr-10.30 Uhr, die zweite von 16.00-18.00 Uhr.
Wir ließen es langsam angehen, denn wir schwammen auf einer 50 m Bahn. Das war eine große Umstellung, denn in der Heimat wird immer auf 25m Bahnen trainiert. Wegen sehr unterschiedlicher Jahrgänge der Teilnehmer, war es erstaunlich, dass unsere beiden jüngsten Teilnehmer Helena und Wilhelm das Tempo mithalten konnten.
Unser Trainingsplan umfasste in jeder Trainingseinheit 4,5-5 km.
An den ersten Tagen waren wir ganz schön kaputt, denn zwischen den Trainingseinheiten lag noch eine Stunde Krafttraining.
Es blieb uns aber immer noch genügend Zeit, Unfug zu treiben oder verbotene Sachen zu machen!

Die ganze Prozedur wiederholte sich 6 Tage!
Wir hatten natürlich auch Freizeit. Zweimal waren wir am Strand und Pool und verbrachten einen ¾ Tag in Barcelona.
Wir fuhren mit dem Bus hinein nach Barcelona und benutzten vor Ort die U-Bahn.
Die brachte uns von der Rambla ( Prachtstr in Barcelona)zur Basilika Sagrada Familia!
Besichtigen konnten wir die nicht, da die Tickets alle ausverkauft waren Wir machten viele Aufnahmen von ihrer äußerlichen Schönheit, kauften viele Souvenirs und ließen es uns auch nicht nehmen bei Mac Donalds einzukehren
Als wir das alles hinter uns gebracht hatten, fuhren wir wieder nach Lloret de Mar um am Abend das Training wieder aufzunehmen.
Nach dem Abendessen mussten wir leider unsere Koffer packen, denn am nächsten Tag hieß es Abschied nehmen.
Alle Teilnehmer standen pünktlich mit ihrem Gepäck an der Rezeption, so dass unserer Abfahrt nichts mehr im Wege stand, und wir pünktlich am Flughafen waren.
Pünktlich kamen wir in Tegel an. Ein jeder nahm seinen Koffer in Empfang und ging zu seinen Eltern.
Ich hoffe, es hat allen gefallen und die erworbenen Leistungen können auf die nächsten Wettkämpfe übertragen werden.
Also immer pünktlich zum Training kommen und viel Ehrgeiz haben, wenn das alles kombiniert wird , kann ein jeder Aktive sich in den ersten Plätzen wieder- finden.
In der Anlage findet ihr etwas über die Sagrada Familia und über den Parc Güell!

Marianne

 

Parc Güell

Ein von Antoni Gaudi über der Stadt angelegte Park
wurde von der UNESCO 1984 als Weltkulturerbe unter Schutz gestellt!

Sagrada Familia-Basilika von Antoni Gaudi- !

Die Sagrada Familia ist eines von Gaudi berühmtesten Werken in Barcelona.
Sie ist eine gigantische Basilika, die seit 1882 im Bau ist und in etwa 30-80 Jahre fertig gestellt werden soll.
Bis zum Tode im Jahre 1926 hat Gaudi eine aktive Rolle bei der Arbeit an der Sagrada Familia gespielt.
Als er Starb, hatte er nur Apsis, einen Turm, die neo gotische Krypta und die der Geburt Christi gewidmete Ostfasade (Weihnachtsfassade) beendet.
Da es zu seiner Arbeitsweise gehörte, ständig zu experimentieren, gibt es so gut wie keine Orginalpläne für den Weiterbau
Es wird immer weitergebaut, finanzziert ausschließlich aus Spenden und Eintrittsgeldern.
Auf die Türme des trotz allen grandiosen Kirchenbaus, gelangt man über erregenden Wendeltreppen( 400 Steinstufen) oder mit dem Lift!
An dem Gebäude wird permanent gearbeitet.
Es gibt auch ein kleines Museum im Innern des Gebäudes.
Solltet ihr nochmals nach Barcelona kommen, solltet ihr die Sagrada Familia auf jeden Fall besuchen und eine Führung miterleben.
Marianne